Youth Goals: Wegmarken für die europäische Jugendpolitik

Der sechste Zyklus des Strukturierten Dialogs unter dem Titel „Du ‘Europa‘ Wir“ startete im Sommer 2017. Ideen und Vorschläge wurden über sechs Monate diskutiert und fließen nun ein in die sogenannten „Youth Goals“, europäische Jugendziele, die anlässlich der Jugendkonferenz in Sofia im April 2018 verabschiedet wurden.

Vom 17. bis 19. April 2018 fand in Sofia die zweite EU-Jugendkonferenz im Rahmen des Strukturierten Dialogs zum Thema „du ››Europa›› wir“ statt. Jugendvertreterinnen und Jugendvertreter sowie Repräsentanten der Jugendministerien aus allen EU-Ländern diskutierten zusammen über europäische Jugendpolitik und legten elf Ziele als Empfehlungen für die nächste EU-Jugendstrategie fest.

Für Deutschland nahmen drei Jugendvertreter/-innen teil, darunter Theresa. Aus ihrer Sicht sind „die Youth Goals ein wichtiges Instrument, um die Ziele der Jugend zu strukturieren, offiziell zu formulieren, einforderbar und für jeden verständlich zu machen. Die Youth Goals sollten von jedem/-r Politiker/-in berücksichtigt und politische Entscheidungen damit bewertet werden.“

Folgende Jugendziele wurden in Sofia verabschiedet:

  1. Die EU mit der Jugend zusammenbringen: Das Gefühl fördern, dass die Jugend Teil des europäischen Projekts ist, sowie Brücken zwischen der EU und jungen Menschen schlagen, um Vertrauen zurückzugewinnen und die Beteiligung zu erhöhen.
  2. Gleichberechtigung aller Geschlechter: Gleichberechtigung aller Geschlechter und in allen Lebensbereichen junger Menschen einen geschlechtersensiblen Umgang sicherstellen.
  3. Inklusive Gesellschaften: Gesellschaftliche Inklusion für alle jungen Menschen ermöglichen und sicherstellen.
  4. Information und zielführender Dialog: Besseren Zugang zu verlässlicher Information sicherstellen und die Fähigkeit junger Menschen stärken, Informationen kritisch zu bewerten und sich an einem partizipativen und konstruktiven Dialog zu beteiligen.
  5. Psychische Gesundheit und Wohlbefinden: Verbesserung des psychischen Wohlbefindens erreichen, die Stigmatisierung psychischer Krankheiten beenden und damit die gesellschaftliche Inklusion aller jungen Menschen fördern.
  6. Jugend im ländlichen Raum voranbringen: Bedingungen schaffen, unter denen junge Menschen in ländlichen Gebieten ihr Potenzial entfalten können.
  7. Guter Arbeit für alle: Zugang zum Arbeitsmarkt sicherstellen und Chancen für gute Arbeit für alle jungen Menschen schaffen.
  8. Gutes Lernen: Verschiedene Formen des Lernens zusammenführen und verbessern, um junge Menschen für die Herausforderungen des ständigen Wandels im Leben im 21. Jahrhundert fit zu machen.
  9. Räume und Beteiligung für alle: Die demokratische Beteiligung und Autonomie junger Menschen stärken und eigene Jugendbereiche in allen Teilen der Gesellschaft schaffen.
  10. Ein nachhaltiges, grünes Europa: Eine Gesellschaft schaffen, in der alle jungen Menschen sich für die Umwelt engagieren sowie umweltbewusst und fähig sind, Veränderungen in ihrem alltäglichen Leben zu bewirken.
  11. Jugendorganisationen und Jugendprogramme: Gleichberechtigten Zugang für alle jungen Menschen zu Jugendorganisationen und europäischen Jugendprogrammen sicherstellen –für eine Gesellschaft, die sich auf europäische Werte und eine europäische Identität gründet.

Für Theresa ist das Ziel „Ein nachhaltiges, grünes Europa“ besonders wichtig. So sagt sie: „Dieses liegt uns Jugendlichen sehr am Herzen, da wir am stärksten von den Folgen unseres jetzigen Handelns betroffen sein werden. Umwelt und Nachhaltigkeit sind daher auch als jugendpolitische Themen auf internationale Ebene besonders wichtig, denn der Klimawandel macht weder an Grenzen noch an Generationen halt.“

Anfang September findet die nächste Jugendkonferenz in Wien statt. Da die Jugendziele in die neue EU-Jugendstrategie einfließen sollen, warten die Jugendvertreter/-innen gespannt auf den Vorschlag der EU-Kommission. Dies wird sicherlich ein wichtiges Thema in Wien sein.

Mitte Juni findet außerdem die JuPiD (Jugend und Politik im Dialog)in Berlin statt, bei der politische Entscheidungsträger/-innen der Jugend zeigen sollen, welche von deren Themen und Vorschlägen bereits aufgegriffen wurden und welche nicht. 

(JUGEND für Europa)

---

Weiterführende Informationen

Interview mit Theresa Streib

Einladung zur JuPiD 2018

Dokumente

  • Youth Goals

    Die Youth Goals – Europäische Jugendziele sind das Ergebnis des Strukturierten Dialogs 2017-18. Sie repräsentieren Ansichten von jungen Menschen aus ganz Europa.
    Dieses PDF-Dokument mit dem Dateinamen "YouthGoalsHandout - deutsch.pdf" ist 746,79 kB groß.

Kommentare

    Bislang gibt es zu diesem Beitrag noch keine Kommentare.

    Kommentar hinzufügen

    Wenn Sie sich einloggen, können Sie einen Kommentar verfassen.