11.02.2009Freiwilliges Engagement

Think global: Europäisches Jugendforum war bei den Vereinten Nationen

Diskutiert wurde die Rolle des freiwilligen Engagements für die Integration und Partizipation Jugendlicher.

via Europäisches Jugendforum

Freiwilliges Engagement ist eine treibende Kraft in den Jugendorganisationen. Die Anerkennung und die Förderung junger Freiwilliger in Jugendorganisationen ist besonders wichtig, um die Nachhaltigkeit von Jugendorganisationen zu erhalten und ihre Rolle im Bereich der Jugendpartizipation und der Entscheidungsfindung auf allen Ebenen zu erhalten.

Diesen Appell brachte das Europäische Jugendforum in eine Zusammenkunft ein, die am 6. Februar 2009 in New York am Rande der 47. Sitzung der Kommission für soziale Entwicklung der Vereinten Nationen zum Thema „Soziale Integration“ stattfand. Mitorganisatoren waren das finnische Nationale Jugendkomitee und die finnische Regierung, die für Kommissionssitzung den Vorsitz hatte.

Die Veranstaltung bot die Gelegenheit, die UN über die Rolle des ehrenamtlichen Engagements als Instrument der Partizipation, der Entwicklung und des Wandels zu informieren. Junge Leute und Experten aus dem Jugendbereich kamen mit Vertretern des finnischen Regierung zusammen, um die Relevanz des Follow-up der Resolution zum Freiwilligen Engagement zu diskutieren, die die UN im letzten Jahr angenommen hatte. Dabei wurde auch die Verbindung gezogen zu den UN-Zielen zur Jugendpartizipation im Rahmen der Umsetzung des „Weltprogramms der Aktivitäten für die Jugend.“

Die Verbindung von Jugendpartizipation und Jugendrechten wurde durch die Experten des UN-Jugendreferats und von Vertretern der UNICEF gezogen. Indem sie Möglichkeiten für freiwilliges Engagement und Partizipation schaffen würden, seien Jugendorganisationen in der Lage, junge Menschen einzubeziehen, und trügen damit zur Verbesserung ihrer sozialen Integration und der Realisierung ihrer Bürgerrolle bei.

„Die Anerkennung der Jugendorganisationen und ihrer Rolle in Entscheidungsprozess“, sagte Christoffer Grönstad, Vize-Präsident des Europäischen Jugendforums, „ist in Europa sehr viel größer als auf globaler Ebene. Deswegen ist diese Gelegenheit, mit der finnischen Regierung zusammenzuarbeiten und die UN-Jugend-Agenda zu stärken, sehr wichtig für uns. Sie ist besonders wichtig in einer Zeit, da die UN einen umfassenden Reformprozess durchläuft und eine bessere Koordination ihrer Arbeit mit und für Jugendliche anzielt, etwas, was das Europäische Jugendforum seit langem gefordert hat.“