Regaining Europe – Eine politische (Bildungs-)Herausforderung für die Jugendarbeit in Europa

Einladung zur europäischen Konferenz “Regaining Europe – The Role of Youth Work in Supporting European Cohesion” vom 12. bis 15. März 2019 in Leipzig.

Die aktuelle politische Stimmungslage in Europa wirft Schatten auf die Zukunft des Kontinents. Dies betrifft somit vor allem junge Menschen. Spätestens nach der „Paris-Deklaration der EU“ als Reaktion auf die Terroranschläge 2015 und der Brexit-Entscheidung 2016 haben sich verschiedene Akteure im Jugendbereich intensiv mit der Frage beschäftigt, ob und wie Jugendarbeit (Youth Work) einen Beitrag zur Vermittlung und Stärkung europäischer Werte spielen kann? Wie können Jugendpolitik und Jugendarbeit geeignete Grundlagen schaffen, um eine Stärkung des europäischen Bewusstseins junger Menschen und ihrer aktiven Teilhabe an politisch relevanten Diskursen zu fördern? Welche Möglichkeiten bieten die EU-Jugendprogramme Erasmus+ JUGEND IN AKTION und das Europäisches Solidaritätskorps? Welche Handlungsoptionen schafft die neue EU-Jugendstrategie ab 2019 (siehe NEWS)?

JUGEND für Europa lädt Fachkräfte, fachliche und politische Entscheidungsträger/-innen aus Praxis, Forschung und Verwaltung sowie europäische und internationalen Netzwerke der Jugendarbeit herzlich ein, sich auf der europäischen Konferenz “Regaining Europe – The Role of Youth Work in Supporting European Cohesion” mit diesen Fragen auseinanderzusetzen. Vor dem Hintergrund der Vielfalt an Realitäten von Jugendarbeit in Europa geht es darum, Haltungen und Möglichkeiten, aber auch Sachzwänge und nationale Rahmenbedingungen zu diskutieren. Dabei werden Themen wie Demokratievermittlung, Bürgerschaft, Solidarität und das soziale Europa im Vordergrund stehen. In Expertenforen wird konkret zum Austausch - auch mit nicht-europäischen Expertinnen und Experten – über Demokratiebildung, Debatten zu Nationalismus und Populismus, Vielfalt, Inklusion und Ungleichheit, Migration, Solidarität und Menschenrechten eingeladen.

Ein Manifest zur Jugendarbeit in Europa

Die Veranstalter bereiten ein Manifest zur Jugendarbeit in Europa vor, das im Entwurf vor der Konferenz veröffentlicht werden wird. Das Dokument soll die aktuelle Situation in Europa aus der Sicht junger Menschen beschreiben und Bedarfe sowie mögliche Lösungswege skizzieren. Der Entwurf wird Gegenstand der Diskussion in den Themenforen auf der Konferenz sein und anschließend von einem Redaktionsteam überarbeitet werden.

Organisiert wird die Konferenz von den Nationalen Agenturen Erasmus+ JUGEND IN AKTION und Europäisches Solidaritätskorps in Deutschland (JUGEND für Europa), Italien (Agenzia Nazionale per i Giovani) und Slowenien (Zavod MOVIT NA MLADINA) sowie dem EU-CoE youth partnership. Die Nationalen Agenturen übernehmen die Auswahl der Teilnehmer/-innen, die Anmeldefrist ist der 20. Januar 2019.

Alle Informationen zu dieser Konferenz sind in englischer Sprache auf der Webseite von SALTO-YOUTH Training and Cooperation Resource Centre veröffentlicht worden. Hier finden Sie auch den Link zur Online-Anmeldung.

Für weitere Fragen wenden sich Interessierte aus Deutschland gerne an JUGEND für Europa, Inge Linne, .

Kommentare

    Bislang gibt es zu diesem Beitrag noch keine Kommentare.

    Kommentar hinzufügen

    Wenn Sie sich einloggen, können Sie einen Kommentar verfassen.