Mobil denken, aber zuhause bleiben: Das Eurobarometer 337 untersucht die Mobilitätsbereitschaft der Europäer

Das Eurobarometer 337 untersuchte die Mobilitätsbereitschaft der europäischen Bürger. Die Jüngeren mit Auslandserfahrung sind die Mobilitäts-Elite.

via Europäische Kommission

Was das Eurobarometer 337 im Auftrag der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit herausbekam, ist so gar nicht im Sinne des Mobilitäts-Hypes der Kommission: Die europäischen Bürger stimmen zwar grundsätzlich darin überein, dass Mobilität eine gute Sache sei und sie ihr Recht schätzen, in einem anderen Land innerhalb der EU leben und arbeiten zu können. Die Mehrheit allerdings hat keine Pläne, dieses Recht in naher Zukunft auch in die Tat umzusetzen. Nur die Jüngeren sind flexibler, allen voran diejenigen mit Auslandserfahrungen.

Die Umfrage, die zwischen dem 13. September und dem 9. Oktober 2009 durch das TNS Opinion & Social-Netzwerk durchgeführt wurde, offenbart Ängste und Vorbehalte. Ein Hindernis für eine Arbeitsaufnahme im Ausland wäre für die Älteren schlicht und einfach die Tatsache, dass sie ihre Heimat („Heimat ist hier“) verlassen müssten. Für die jüngeren Altersgruppen ist es ein wichtiger Hinderungsgrund, ihre Freunde zurückzulassen. Je früher die Befragten ihre Ausbildung abgeschlossen hatten, um so wahrscheinlicher wollten sie ihr zuhause verlassen, während diejenigen, die ihre Ausbildung jenseits der 20+ beendeten meinten, sie hätten schon einen guten Job. Allerdings haben diejenigen, die mit unter 20 fertig ausgebildet waren, Angst davor, eine neue Sprache lernen zu müssen.

Annähernd einer von fünf Europäern (17%) beabsichtigt, irgendwann in der Zukunft in einem anderen Land zu arbeiten. Nahezu drei Viertel haben dies nicht vor und 10 % sind sich nicht sicher. Die Analyse zeigt, dass die Bewohner der neuen Mitgliedstaaten (NMS12) eher bereit sind, einen Umzug überhaupt nur zu erwägen, als diejenigen der „alten“ EU-Staaten (EU15). Das gilt auch für die jungen Europäer, von denen fast ein Viertel derjenigen, die in den NMS12 leben, unter bestimmten Umständen in einem anderen Land leben wollen, gegenüber nur 10% der Jugendlichen in den alten EU-Staaten. Eine Ausnahme bildet Dänemark als das einzige Land, in dem eine Mehrheit der Befragten (51%) beabsichtigt, irgendwann in der Zukunft im Ausland zu arbeiten. Den Befragten aus Dänemark folgen jene aus Estland (38%), Schweden (37%), Lettland (36%), Litauen und Finnland (jeweils 35%). Am anderen Ende der Skala finden sich nur 4% der Befragten aus Italien und 8% der Befragten aus Österreich und Griechenland, die erklären, sie könnten sich vorstellen, irgendwann in der Zukunft in einem anderen Land zu arbeiten. Entsprechend haben nur 10 % der europäischen Bürger in der Vergangenheit schon einmal in einem anderen Land (innerhalb oder außerhalb der EU) gelebt und gearbeitet.

Insgesamt werden vor allem die 15-24jährigen von besseren Beschäftigungs- oder Karrieremöglichkeiten oder von der Aussicht auf bessere Bildungschancen, neue Leute kennenzulernen oder generell neue Erfahrungen zu mahen, ins Ausland gelockt. Noch signifikanter als das Alter sind es jedoch die vorgängigen Erfahrungen, die einen besonderen Einfluss auf die Bereitschaft und die Entscheidung dazu haben. Diejenigen, die schon einmal im Ausland gelebt oder gearbeitet haben und derjenigen, die Verwandte und Freunde dort haben, sind sehr viel offener für einen Umzug aus Gründen der Arbeitsaufnahme, für Bildungs- oder Ausbildungszeiten. Sie sind auch eher bereit, im Ausland zu leben, selbst wenn sie theoretisch zur Arbeitsstelle dort pendeln könnten. Sie sind weniger besorgt, von zuhause wegzugehen, eine neue Sprache zu erlernen oder die Freunde zu zurückzulassen. Das gilt selbst für diejenigen, die Verwandte oder Freunde haben, die im Ausland arbeiten, also für „Second-Hand-Erfahrungen“. Allerdings gibt es in dieser Altersgruppe auch den Wunsch nach einer besseren Unterstützung. So sagen die meisten, dass Agenturen hilfreich wären, die durch Informationen über offene Stellen, behördliche Vorschriften und für die Vorbereitung eines Umzugs bei der Suche und Aufnahme von Arbeit im Ausland hilfreich sein könnten.

Dokumente