"Mehr Geld für weniger Gewalt in Europa." EU-Parlament will DAPHNE fortsetzen

Das Europäische Parlament hat grünes Licht für das Programm für Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen gegeben.

via Informationsbüro des Europäischen Parlaments für Deutschland

116 Mio. Euro stehen von 2007-2013 für Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen und den Schutz von Opfern und gefährdeten Gruppen im Programm "DAPHNE III" zur Verfügung. Das Programm, das bereits seit 2000 existiert und bis 2008 verlängert wurde (siehe NEWS vom 30.07.2004, fördert Aktionen und Strategien gegen Gewalt an Kindern, Jugendlichen und Frauen. Besondere Schwerpunkte sind außerdem die Bekämpfung von Menschenhandel und sexueller Ausbeutung sowie die Bekämpfung von Genitalverstümmelung. Das Programm richtet sich an drei Personengruppen: Kinder (bis 18 Jahre), Jugendliche (zwischen 12 und 25 Jahren) und Frauen.

"Daphne ist eines der kleinen, aber sehr erfolgreichen Programme der Europäischen Union", kommentierte die EP-Berichterstatterin Lissy Gröner (MdEP, SPD). "Bisher können nur ca. 17% der eingereichten Projekte finanziert werden." Es sei ein hochwirksames Mittel im Kampf gegen alle Formen von Gewalt: "Für unzählige Frauen- und Jugendorganisationen ist Daphne zum unverzichtbaren Unterstützungs-instrument geworden", erklärt die Berichterstatterin.

Für die neue Periode hat sich das Europäische für einige Änderungen eingesetzt. Lissy Gröner betonte, das Parlament habe in den Verhandlungen mit dem Ministerrat einige seiner Abänderungen erfolgreich verteidigen können, die auf "die Verbesserung der Transparenz des Programms, den Abbau bürokratischer Hürden und somit einen leichteren Zugang zu dem Programm für NRO sowie die Unterstützung der NRO bei der Erarbeitung von Projektvorschlägen abzielten". Auch habe man sichergestellt, "dass der äußerst erfolgreiche Helpdesk-Dienst fortgesetzt und eine Denkfabrik zur fachmännischen Beratung eingerichtet wird". Mit der Aufstockung der finanziellen Mittel auf über 116 Mio. Euro (zum Vergleich: das 5-Jahresprogramm DAPHNE II wurde mit 50 Mio. Euro ausgestattet) seien "die große Bedeutung und der enorme Erfolg des Programms gewürdigt" worden. Sie sei erleichtert, jetzt gebe es "Mehr Geld für weniger Gewalt in Europa." Ihr zufolge hat sich der Rat einhellig für die Fortsetzung des Programms ausgesprochen.

Parlament und Rat haben zudem die EU-Kommission dazu aufgefordert, ein "Europäisches Jahr zur Bekämpfung von Gewalt" vorzuschlagen.

Dokumente

  • Empfehlung Programm DAPHNE III

    Entwurf einer Empfehlung für die zweite Lesung betreffend den Gemeinsamen Standpunkt des Rates im Hinblick auf den Erlass eines Beschlusses des Europäischen Parlaments und des Rates zur Auflegung eines Programms zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt
    Dieses PDF-Dokument mit dem Dateinamen "getDoc[1].pdf" ist 157,68 kB groß.