06.05.2004Jugendinformation

Junge Journalisten gründeten europäische Interessenvertretung

Junge Medienmacher aus dreizehn europäischen Ländern haben am 5. Mai 2004 in Berlin der „European Youth Press“ gegründet und erste Kooperationen mit der Europäischen Kommission sowie der European Journalists Federation angesprochen.

via Pressemitteilung Jugendpresse Deutschland

Über 45 junge Medienmacher aus dreizehn europäischen Ländern haben gestern in Berlin die „European Youth Press“ gegründet. „Unsere europäische Interessenvertretung möchte mit Trainingskursen und Jugendaustauschen junge Medienmacher in Europa enger vernetzen. Zudem wollen wir gemeinsam an Standards für die Journalistenausbildung und dem zukünftigen Journalismus arbeiten.“, so Katrin Hünemörder (24) als neu gewählte Vorstandssprecherin.

Der „European Youth Press“ gehören Organisationen mit über 20.000 jungen Medienmachern und Journalisten aus Schweden, Polen, Österreich, der Schweiz, Russland, Ungarn, Slowenien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Serbien-Montenegro, Deutschland und Bulgarien an. Als neu gewählter Vorstand fungieren neben Katrin Hünemörder (Jugendpresse Deutschland) der zweite Vorstandssprecher Vanja Ch. Hamzic (Balcan Youth Press) sowie Andreas Renggli (ASPJ – schweizerische Jugendpresse), Katalin Borsodi (DUE – ungarische Jugendpresse), Anastasia Ivanova (russische Liga junger Journalisten), Susanne Hanger (Jugendpresse Österreich) und Björn Richter (Jugendpresse Deutschland).

Während des dreitägigen Kongresses formulierten die jungen Medienmacher ihre Vorstellung der Zusammenarbeit und arbeiteten an konkreten Projekten. Am Ende des Kongresses diskutierten sie diese mit Vertretern der Europäischen Kommission und der European Journalists Federation und vereinbarten eine enge partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Der „Europäische Jugendmedienkongress“ der Jugendpresse Deutschland wurde unterstützt durch die Friedrich-Ebert-Stiftung und das Bundespresseamt.