Jugendstrategie: Bremer Koalitionsvertrag mit rotgrünen Plänen zur europäischen Jugendpolitik

Bremen will bis 2015 ein europapolitisches Jugendkonzept erarbeiten.

Die Bremer hatten schon von Anfang an einen Faible für die Europäische Jugendstrategie, sehr früh hat man dort Projekte, z.b. zum Strukturierten Dialog, umgesetzt. Die neue Bürgerschaft nimmt sich der Sache jetzt auch im Koalitionsvertrag an.

Im Entwurf der Vereinbarung, die am Samstag der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, heißt es auf S. 117:

"Wir werden in den nächsten Jahren einen Schwerpunkt auf die europäische Jugendpolitik legen und ein europapolitisches Jugendkonzept für das Land Bremen erarbeiten, um das Interesse von Jugendlichen an europäischen Themen zu stärken, um ihre Beteiligungsmöglichkeiten zu verbessern und um ihre Mobilität zu erhöhen.

Wir werden uns dafür einsetzen, dass alle jungen Menschen, die es wollen, bis zu einem Jahr im Ausland leben können, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern, ihrer Herkunft oder ihrem Bildungsstand. Dafür sollen alle Fördermöglichkeiten des Bundes und der EU ausgeschöpft werden."

Jetzt müssen noch der SPD-Landesparteitag am 25. Juni 2011 und die zwei Tage später stattfindende Mitgliederversammlung von Bündnis 90/Die Grünen zustimmen.

(Quelle: Dörte Liebetruth)

Dokumente

Kommentare

    Bislang gibt es zu diesem Beitrag noch keine Kommentare.

    Kommentar hinzufügen

    Wenn Sie sich einloggen, können Sie einen Kommentar verfassen.