Jugendministerrat verabschiedet Gemeinsame Zielsetzungen zu "Die Jugend besser verstehen und mehr über sie erfahren"

Der Beschluss soll eine EU-weit abgestimmte Strategie in der jugendbezogenen Forschung begründen um mehr Grundlagenwissen für das weitere jugendpolitische Vorgehen zu schaffen.

via EU-Präsidentschaft

Der Beschluss enthält folgende Zielformulierungen:

  • In einem ersten Schritt soll vorhandenes Wissen in prioritären Bereichen der Jugendpolitik (Partizipation, Information und Freiwilligentätigkeit) auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene erfasst und Maßnahmen umgesetzt werden, die dieses Wissen ergänzen, aktualisieren und den Zugang dazu erleichtern.
  • In einem zweiten Schritt soll vorhandenes Wissen in weiteren für die Jugendpolitik relevanten prioritären Bereichen (nicht-formales Lernen, Kampf gegen Diskriminierung, Bildung und Ausbildung, Beschäftigung, soziale Integration, Gesundheit) erfasst und Maßnahmen umgesetzt werden, die dieses Wissen ergänzen, aktualisieren und den Zugang dazu erleichtern.
  • Die Anwendung geeigneter Methoden und Instrumente soll die Qualität, Vergleichbarkeit und Relevanz des Wissens im Bereich der Jugendpolitik gewährleisten.
  • Austausch, Dialog und Netzwerke sollen ermöglicht und gefördert werden, um das Wissen in diesem Bereich allgemein bekannt zu machen und zukünftige Bedürfnisse frühzeitig zu erkennen.
Die Mitgliedsstaaten informieren Ende 2005 die EU-Kommission über die Ergebnisse zu den Bereichen "Partizipation" und "Information", Ende 2006 zum Bereich "Freiwilligentätigkeit" und bis Ende 2008 zu allen anderen Bereichen.

Dokumente