26.10.2006Erasmus+ (2014 - 2020)

Grünes Licht für JUGEND IN AKTION

Das EU-Parlament hat gestern den Weg für das neue Jugendprogramm endgültig freigemacht. Verabschiedet wurden auch die EU-Förderprogramme "Kultur" und "Medien" sowie "Lebenslanges Lernen".

via EU-Parlament

"Das Europäische Parlament gibt durch die heutige Abstimmung grünes Licht für den rechtzeitigen Start der Programme ab 2007 unter deutscher Ratspräsidentschaft", so Lissy Gröner MdEP, nach der Abstimmung in Straßburg am gestrigen Mittwoch.

Die Entschließung zu JUGEND IN AKTION im O-Ton:

LEGISLATIVE ENTSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS zu dem Gemeinsamen Standpunkt des Rates im Hinblick auf den Erlass des Beschlusses des Europäischen Parlaments und des Rates über die Einführung des Programms "Jugend in Aktion" im Zeitraum 2007-2013

(Verfahren der Mitentscheidung: zweite Lesung)

Das Europäische Parlament,

– in Kenntnis des Gemeinsamen Standpunkts des Rates,

– unter Hinweis auf seinen Standpunkt aus erster Lesung zu dem Vorschlag der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat ,

– in Kenntnis des geänderten Vorschlags der Kommission,

– gestützt auf Artikel 251 Absatz 2 des EG-Vertrags,

– gestützt auf Artikel 67 seiner Geschäftsordnung,

– in Kenntnis der Empfehlung des Ausschusses für Kultur und Bildung für die zweite Lesung ,

1. billigt den Gemeinsamen Standpunkt;

2. stellt fest, dass der Rechtsakt entsprechend dem Gemeinsamen Standpunkt erlassen wird;

3. beauftragt seinen Präsidenten, den Rechtsakt mit dem Präsidenten des Rates gemäß Artikel 254 Absatz 1 des EG-Vertrags zu unterzeichnen;

4. beauftragt seinen Generalsekretär, den Rechtsakt zu unterzeichnen, nachdem überprüft worden ist, dass alle Verfahren ordnungsgemäß abgeschlossen worden sind, und im Einvernehmen mit dem Generalsekretär des Rates die Veröffentlichung des Rechtsakts im Amtsblatt der Europäischen Union zu veranlassen;

5. beauftragt seinen Präsidenten, den Standpunkt des Parlaments dem Rat und der Kommission zu übermitteln.

Im Klartext: Mit dieser Entscheidung kann JUGEND IN AKTION im Amtsblatt veröffentlicht werden und somit zum 01.01.2007 in Kraft treten.

Gröner, zuständige Berichterstatterin für Jugend im Parlament, meinte: "Die Jugend ist Europas Zukunft. Gerade angesichts wachsender Skepsis mancher Jugendlicher gegenüber Europa und gleichzeitiger Selbstverständlichkeit der offenen Grenzen und Märkte ist es umso wichtiger, den Jugendlichen Europa persönlich erfahrbar zu machen. Dazu fördert das Europäische Parlament Jugendaustausch und den Freiwilligendienst".

Außerdem habe man nun eine jährlich stattfindende Jugendwoche durchgesetzt, die sowohl die national besten Projekte prämiert, als auch einen Europäischen Preis vergibt. Das Programm "JUGEND IN AKTION", so Gröner weiter, sei das wichtigste Instrument um Toleranz und Solidarität junger europäischer BürgerInnen zu fördern.

Ján Figel’, EU-Kommissar für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Mehrsprachigkeit erklärte: "Ich freue mich, dass dieses neue Jugendprogramm gleichzeitig mit dem 50. Jahrestag der Union startet und sich an die erste Generation junger Menschen richtet, die nach dem Fall der Berliner Mauer aufgewachsen sind. Dieses neue Programm will die jungen Menschen zur Zusammenarbeit ermutigen - zum Erwerb neuen Wissens bei nichtformalen Bildungsaktivitäten, zur Verwirklichung eines gemeinsamen Projekts, zur Bewahrung der Kulturen, für eine von Wohlstand, Toleranz und Frieden geprägte Zukunft. Dabei sollen das Zugehörigkeitsgefühl zur Europäischen Union gestärkt und der soziale Zusammenhalt und interkulturelle Dialog sowohl innerhalb als auch außerhalb Europas gefördert werden. Die jungen Menschen, die immerhin 20% der europäischen Bevölkerung ausmachen, sollen motiviert werden, sich stärker zu engagieren. Das Programm gibt ihnen die Möglichkeit, eine aktive Rolle beim Aufbau Europas zu übernehmen."

Dokumente