21.06.2004Kinderrechte

EU-Programm gegen Gewalt - DAPHNE 2004 bis 2008 veröffentlicht

Die Europäische Kommission hat den Arbeitsplan 2004 für das Programm DAPHNE II angenommen. Das Programm dient der Bekämpfung jeglicher Form von Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen sowie dem Schutz von Opfern und gefährdeten Gruppen. Der am 21. April diesen Jahres offiziell gefasste Beschluss zu dem Nachfolgeprogramm der EU für DAPHNE wurde jetzt im Amtsblatt der EU veröffentlicht.

via BBJ EU NEWS NR. 10 VOM 17. MAI 2004

Das Programm stellt darauf ab, jegliche Form von Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen ungeachtet dessen, ob sie im öffentlichen oder privaten Bereich verübt wird, durch Präventionsmaßnahmen und durch Unterstützung der Opfer und gefährdeten Gruppen zu verhüten und zu bekämpfen und u.a. insbesondere zu verhindern, dass diese erneut Gewalt ausgesetzt sind. Es zielt ferner darauf ab, in diesem Bereich tätige Organisationen und Einrichtungen zu unterstützen und zu fördern. Die Zielgruppe der „Kinder“ schließt alle bis zum Alter von 18 Jahren ein. Projektmaßnahmen, die speziell auf Begünstigtengruppen wie Teenager (13 bis 19 Jahre alt) oder Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren ausgerichtet sind, werden allerdings als Maßnahmen für die Zielgruppe der „Jugendlichen" betrachtet.

In diesem Sinne fördert DAPHNE II grenzübergreifende Aktivitäten folgender Inhalte:

  • Ermittlung und Austausch von bewährten Praktiken und Arbeitserfahrungen, insbesondere im Hinblick auf die Durchführung von vorbeugenden Maßnahmen und von Hilfsmaßnahmen für die Opfer,
  • vergleichende Erhebungen, Studien und Forschungsarbeiten,
  • Arbeit vor Ort unter Einbeziehung der Begünstigten, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, in allen Phasen der Konzeption, Durchführung und Bewertung des Projekts,
  • Errichtung langfristig angelegter multidisziplinärer Netze,
  • Schulungsmaßnahmen und Ausarbeitung von didaktischen Modulen,
  • Entwicklung und Durchführung von Programmen zur Behandlung von Opfern und gefährdeten Personen einerseits und Tätern andererseits unter Wahrung der Sicherheit von Opfern, sowie Unterstützung dieses Personenkreises,
  • Entwicklung und Umsetzung von Sensibilisierungsmaßnahmen für bestimmte Personengruppen sowie Konzeption von Material zur Ergänzung des bereits vorhandenen bzw. Anpassung und Nutzung schon bestehenden Materials in anderen geografischen Gebieten oder für andere Zielgruppen,
  • Verbreitung der im Rahmen der beiden DAPHNE-Programme erzielten Ergebnisse einschließlich ihrer Anpassung, Weiterleitung und Nutzung durch andere Begünstigte oder in anderen geografischen Gebieten,
  • Auswahl und Entwicklung von Maßnahmen, die dazu beitragen, dass gewaltgefährdete Personen eine positive Behandlung erfahren, dass also ein Ansatz verfolgt wird, bei dem diesen Personen Achtung entgegengebracht, ihr Wohlergehen gefördert und ihnen die Selbstverwirklichung ermöglicht wird.

Dank der Mittelaufstockung ist es möglich, der EU-Erweiterung Rechnung zu tragen und der großen Nachfrage von Organisationen zu entsprechen. Die Antragsfrist zur Einreichung von Vorschlägen für spezifische Projekte endet am 30. Juni 2004, die Frist für die Einreichung von Vorschlägen zur Verbreitung und Nutzung bereits erzielter Ergebnisse am 30. Juli 2004.

Dokumente

  • DAPHNE II

    Veröffentlichung im Amtsblatt der EU (L 143) vom 30.04.2004
    Dieses PDF-Dokument mit dem Dateinamen "daphneamt.pdf" ist 108,96 kB groß.