Ein Ort des Austauschs. Webportal zur "Europäischen Allianz für Familien" freigeschaltet

Nachdem sich der Frühjahrsgipfel im März 2007 auf die Bildung einer "Europäischen Allianz für Familien" verständigt hat, wurde nun ein entsprechendes Webportal eröffnet.

via Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Als "Ort des Austauschs über gute Familienpolitik in Europa" bezeichnete Familienministerin Ursula von der Leyen das neue Webportal, das in der Folge der Beschlüsse der europäischen Staats- und Regierungschefs auf ihrem Frühjahrsgipfel im März 2007 und auf ihrem Sommergipfel im Juni 2007 eingerichtet wurde. Es soll ein Instrument der "Europäischen Allianz für Familie" sein und den gegenseitigen Austausch zum Thema innerhalb Europas fördern sowie Informationen für die Öffentlichkeit bereitstellen.

Die Allianz geht davon aus, dass die in vielen Mitgliedstaaten der EU niedrigen Geburtenraten in erster Linie die Schwierigkeiten widerspiegeln, eine Familie zu gründen und ihr einen guten Lebensstandard zu sichern. Die Allianz will den Gedanken- und Erfahrungsaustausch über familienfreundliche Politiken sowie den Austausch bewährter Praktiken fördern. Sie ist eingebettet in die Bemühungen EU um die Gleichstellung von Frauen und Männern, die Stärkung der Generationensolidarität und die Förderung von Wachstum und Beschäftigung, zu denen auch der Europäische Pakt für die Jugend gehört.

"Jetzt haben wir ein Instrument, auf das jeder, der sich in Europa für die Belange von Familien einsetzen will, zugreifen kann", sagte Bundesfamilienministerin von der Leyen zum neuen Webportal: "Der interessierte Bürger, der Familienverband, Wirtschaftsunternehmen und auch die Politik. Mit dem heutigen Start des Internetportals stoßen wir ein breites Tor auf für eine starke Europäische Allianz für Familien. Jetzt ist es an den Staaten und Menschen Europas, einzutreten und die Allianz als einen Ort des Austauschs über gute Familienpolitik und erfolgreicher Praxisbeispiele auf europäischer Ebene zu nutzen."

Auf der Website gibt es Links und Informationen zur Familienpolitik der einzelnen europäischen Mitgliedsstaaten. Außerdem soll das Portal, das ab sofort von der Europäischen Kommission gepflegt wird, einen Überblick über wichtige Studien zu Themen der Familienpolitik geben und auf aktuelle Veranstaltungen zum Thema hinweisen.