Critical Youth Citizenship - Jugendarbeit in Europa soll engagierte, demokratische und kritische junge Menschen gezielt fördern

Jugendarbeit in Europa, die sich gesellschaftspolitisch engagiert und positioniert, steht im Kreuzfeuer. JUGEND für Europa greift die Problematik als Herausgeber eines neuen Diskussionspapiers von Yael Ohana auf und plant ein interdisziplinäres Symposium.

Die Thematisierung sensibler und kontroverser Themen wird für Fachkräfte und Organisationen vielerorts zur Herausforderung, die Angst vor negativen Folgen wächst. In immer mehr Ländern, auch in der EU, werden politisch arbeitenden Organisationen Fördergelder entzogen. Jugendarbeiter/-innen wird zum Teil vorgeworfen, sie überschreiten ihr pädagogisches Mandat: Und verlieren so das Vertrauen wichtiger Entscheidungsträger/-innen. Das Problem ist politischer Natur, denn die Förderung von zivilgesellschaftlichem Engagement wird von vielen Jugendarbeiter/-innen als eine zentrale Aufgabe ihres Berufes wahrgenommen.

Diskussionspapier

Das Diskussionspapier "What’s politics got to do with it? European youth work programmes and the development of critical youth citizenship" von Yael Ohana, herausgegeben von JUGEND für Europa, versucht die Debatten rund um die politische Dimension der Jugendarbeit zu beschreiben, zu verstehen und in einen aktuellen Kontext zu stellen. Neben einer tiefgründigen Analyse und Bestandsaufnahme schlägt das Diskussionspapier konkrete Handlungsfelder vor, über die kritisches Denken, zivilgesellschaftliches Handeln, Autonomie und Demokratiebewusstsein in jungen Menschen gefördert werden kann.

Interdisziplinäres Symposium

Um der vertiefenden fachlichen Reflexion und Diskussion über dieses komplexe Themenfeld eine interdisziplinäre Plattform zu bieten, plant JUGEND für Europa, zusammen mit SALTO South East Europe Resource Centre (SALTO SEE) und dem Jean-Monnet-Lehrstuhl der TH Köln für Bildung und Jugendarbeit in Europa, für das zweite Halbjahr 2020 das European Symposium on the Development of Critical Youth Citizenship. Ziel ist es auch, das Konzept von critical youth citizenship vozustellen, europäische Ansätze der politischen Jugendarbeit zu stärken und Synergien sowie Zusammenarbeit der Akteure zu födern. Darüber hinaus sollen internationale Experten Konzepte der Demokratiebildung aus Nordamerika, Südamerika und Afrika mit europäischen Ansätzen vergleichen.

LINK www.jugendfuereuropa.de/ueber-jfe/projekte/critical-youth-citizenship

(JUGEND für Europa)

Kommentare

    Bislang gibt es zu diesem Beitrag noch keine Kommentare.

    Kommentar hinzufügen

    Wenn Sie sich einloggen, können Sie einen Kommentar verfassen.