24.03.2013Erasmus+ (2014 - 2020)

AGJ-Stellungnahme zum Mehrjährigen Finanzrahmen der EU ab 2014: Kürzungen des Budgets nicht zu Lasten der Kinder- und Jugendhilfe

AGJ fordert mindestens 10% der Gesamtmittel des neuen integrierten Bildungsprogramms für Jugend.

Am 07./08. Februar 2013 haben sich die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedstaaten auf den Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) der EU von 2014 bis 2020 geeinigt, der erhebliche Kürzungen gegenüber dem MFR der laufenden Periode (2007 - 2013) vorsieht.

Damit ist die notwendige finanzielle Ausstattung für den Bereich Jugend im Rahmen des EU-Nachfolgeprogramms „ERASMUS FÜR ALLE" gefährdet, um als taugliches Instrument der jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa zu dienen, das die Bedeutung von nicht formalem und informellem Lernen anerkennt, das europäische Bewusstsein junger Menschen befördert und die Teilhabe auch benachteiligter und individuell beeinträchtigter Jugendlicher sichert. Angesichts des gekürzten Gesamtmittelansatzes ist es aus Sicht der AGJ notwendig, in ihrer am 28. Februar d. J. vom AGJ-Vorstand beschlossenen Stellungnahme neben der bereits in früheren Positionierungen der AGJ geforderten eigenständigen Haushaltslinie Jugend im Programm „ERASMUS FÜR ALLE" eine Mittelausstattung von mindestens 10 Prozent der zur Verfügung stehenden Gesamtmittel zu fordern.

Die Kommission wird einen Vorschlag mit konkreten Zahlen über die Mittelverteilung auf die einzelnen Teilrubriken im Rahmen des MFR (2014 - 2020) unterbreiten. Anschließend wird dieser Vorschlag in den zuständigen Fachräten auf Ministerebene beraten.

Dokumente

Kommentare

  • Tony

    29.10.19 14:31

    Kinder- und Jugendhilfe

    Der bereich für die Kinder- und Jugendhilfe also das Budgets darf nicht gekürzt werden sondern sollte auf gestockt werden den das ist die Zukunft für Europa gerade auch in schwierigen Zeiten!!! Wär kürzt spart an Europa und das kann böse Enden wenn man nicht aufpasst! Gerade auch bei den Euro Ländern wenn die in ihrem Haushalt sparen müssen! Muss es dann immer noch was geben was das ausgleicht und das geht nur mit Europa! LG Tony

Kommentar hinzufügen

Wenn Sie sich einloggen, können Sie einen Kommentar verfassen.